Härzlig willkchomme

im Museum "zum Feld" in Reigoldswil

Gesellschaft zum Feld

Die Gründung der Gesellschaft „zum Feld“, von Peter Suter (aus dem Neujahrsblatt Nr. 1 aus dem Jahre 1985 der Gesellschaft zum Feld, Reigoldswil)

Der erste Versuch, eine breite Trägerschaft für die Anliegen und Arbeiten der Johann Rudolf Plattner-Stiftung aufzubauen, reichen in den Dezember 1979 zurück. Schon damals wurde der zu gründende Verein nicht als Konkurrenz von bestehenden Dorfvereinen vorgestellt, sondern als Nachfolgerin der eingeschlafenen „Kommission für Kurse und Vorträge“ mit besonderer Bindung zum regionalen Museum „auf Feld“. Nachdem der Stiftungsrat des Museums mit Freude und Genugtuung auf das erste Betriebsjahr zurückblicken konnte - brachte doch die Bevölkerung reges Interesse entgegen - erachtete er den Zeitpunkt für diese Gründung als gekommen. Unterdessen konnte auch ein passender Name, nämlich „Gesellschaft zum Feld“, gefunden werden.Die Gründungsversammlung vom 28. März 1984 im Gemeindezentrum Reigoldswil wurde von über 40 Personen besucht und 27 Mitglieder trugen sich ins Gästebuch ein. Unter der Leitung von Willy Schaub wurden fünf Vorstandsmitglieder gewählt und ein erster Statutenentwurf durchbesprochen. Im zweiten Teil der Veranstaltung zeigte Peter Suter Lichtbilder zur Geschichte „Sachen und Sächeli“ von seiner Mutter, Louise Suter-Roth. Als zweiter Anlass fand am 15. Dezember 1984 ebenfalls im Gemeindesaal zu Reigoldswil ein Referat über Mäuse und das Mausen von H.R. Felber, cand.med.vet., von Titterten, statt. Dieser Vortrag stand in direktem Zusammenhang mit der bis Ende April laufenden Sonderausstellung „Mäusefallen“. Zu Beginn des Jahres 1985 wird die Gesellschaft zusammenkommen, um die revidierten Statuten endgültig zu genehmigen.


Jahresbeitrag Einzelmitglieder Fr. 15.–
Familien Fr. 30.–
Kollektivmitglieder
(Firmen und Gemeinden) mind. Fr. 50.–


Unsere Bankverbindung:

Basellandschaftliche Kantonalbank 
4410 Liestal
Konto-Nr: 40-44-0
IBAN: CH84 0076 9016 1103 8552 4 


Download des Flyers



Öffnungszeiten des Museums
An jedem ersten Sonntag im Monat (Ausnahme: Schulferien)

von 14.00 bis 17.00 Uhr.

An den Nachmittagen wird der restaurierte Webstuhl in Betrieb gesetzt. Erleben Sie mit, wie schöne Bändeli gewoben werden. Aus unserem funktionstüchtigen Backofen gibt’s ab und zu frisches Brot.

Wir wollen unseren Mitgliedern und Interessierten ein nicht alltägliches Angebot an Veranstaltungen anbieten. Unsere jährlich wechselnde Ausstellung im Raum hinter der Küche wird viel beachtet. Beliebt sind Spezialführungen ausserhalb der normalen Öffnungszeiten wie auch Apéros bei Klassenzusammenkünften etc. Unsere Mitglieder, es sind zur Zeit 160, werden mit persönlichen Ausschreibungen zu den Veranstaltungen eingeladen.

Präsident:
Urs Dettwiler
Rüschel 14
4418 Reigoldswil

E-Mail:
urs.dettwiler(at)reigoldswil.ch


Jahresbericht des Präsidenten über das Jahr 2018

Geschätzte Mitglieder

Mit dem Jahresbericht 2018 erhalten Sie einen Überblick auf die Aktivitäten der Gesellschaft zum Feld rund ums Museum im verflossenen Jahr. Er soll zum einen Rechenschaft ablegen über unsere Tätigkeiten an die Mitglieder, ebenso auch ein Dokument um später die Entwicklung unseres Museums nachverfolgen zu können. So bin ich bemüht, die wichtigsten Ereignisse festzuhalten.

Besucher im Museum 2018
Unser Museum wurde im Jahre 2018 wie folgt besucht:
Im Gesamten haben sich 631  (603) Personen im Gästebuch eingetragen. 188 Besucher konnten wir an den offenen Sonntagen im „Feld“ begrüssen. An Führungen nahmen 148 Personen teil. An 4 Tagen verlegte die Primarschule von Seltisberg  mit 81 Kindern ihr Schulzimmer ins Feld. Ebenso verbrachte eine Klasse der Rudolf Steiner Schule einen halben Tag in unserem Museum mit 34 Kindern.  An Sitzungen, Spezialanlässen wie Sauerkraut einmachen und Arbeitstage fanden 140 Besucher den Weg in unser Museum.

Renovation „Schloof-Chamere“
Zu Beginn des Jahres waren wir mit dem Abschluss der Renovation beschäftigt.
Zuerst wurde von der Firma Hans Wenger der Schluss-Verputz aufgetragen. Anschliessend montierten wir (Christoph Dietrich und ich) die Sockelleisten. Mit einem Verfahren das uns von Hermmann Zehntner verraten wurde, gelangten uns die Eckverbindungen sauber, auch wenn die Wände nicht im Winkel waren. Später wurde der Boden abgeschliffen und neu geölt. Stephan Ziegler baute den Einbaukasten in die Wand, anschliessend wurde alles neue Holz mit einem Hauch von Leinöl versehen. Nachdem auch noch die Steckdosen montiert waren konnten wir mit dem Einrichten der ersten Wechselausstellung beginnen. Vom Industrie Museum Waldenburgertal durften wir Stellwände übernehmen, die Flexibel aufgestellt werden können und uns erlauben, den Raum individuell zu nutzen. 

14. bis 17. Mai,  Besuch Schule Seltisberg
Aus Anlass eines Schuljubiläums der Primarschule Seltisberg verbrachten die Klassen 1 bis 6 je einen Vormittag in unserem Museum. Begleitet auch vom Vorstand der Gesellschaft tauchten die Kinder in die Lebensweise vom „Fäld Ruedi“ ein. So erfüllte unser Museum einmal mehr den vom Stifter erwähnten Wunsch: „seine Einrichtung zwecks Anschauungsunterrichts der Nachwelt zu erhalten“. 

Webstuhlrattern
Zusammen austauschen, berichten, Fachsimpeln, Geschichten hören, das sind die Schlagwörter die hinter der Idee „Webstuhlrattern“ stehen. Eine Gruppe aktiver Weber und Werberinnen aus unserem Kanton, inkl. der Weberinnen vom Ballenberg, haben sich zusammengeschlossen um das Wissen und die Arbeiten rund um den Webstuhl zu sichern und zu erhalten. Ich freue mich sehr dass unsere Weberinnen aktiv mitmachen und mit Mirjam Bitterli auch eine Person in der Führungscrew mitmacht.

Mittwoch, 17. Oktober, „Krauten im Feld“
Einmal mehr erschufen sich  die Teilnehmer einen Vorrat an Eingemachtem für die Winterzeit. 150Kg. Kabis wurde verarbeitet und auch die Geselligkeit hatte traditionell ihren Platz in der guten Stube.

Sonntag, 4. November,  Vernissage.
In der neuen Kammer konnten wir die erste Ausstellung eröffnen. Sie ist mit dem Titel „Pfäfferfritz, Chachtüs und Schnapsli“ in Anerkennung und zu Ehren von Dr. Peter Suter gewidmet. Peter Suter war Initiant und Mitbegründer  der Gesellschaft zum Feld. Er war auch erster Präsident der Johann Rudolf Plattner Stiftung und gestaltete die Wechselausstellungen über Jahre. Im Februar 2015 verabschiedete sich Peter von dieser Erde. Die Kollekte zu seinem Abschied durfte die Gesellschaft entgegennehmen. Sie war der Anstoss zur Renovation der Kammer.
Rémy Suter, sein Sohn, gestaltete nun diese Ausstellung mit Zeichnungen und Bilder aus seinem Schaffen und erzählte in der Einführung vom Werdegang von Peter und viele Besucher schmunzelten bei den Geschichten, eben auch vom „Pfäfferfritz, Chachtüs und Schnapsli.“

Samstag, 10. November, Besuch des Bäder- und Heimatmuseums Bad Bellingen.
Eine gut gelaunte Schar Mitglieder, liess sich an diesem Samstagnachmittag von Kurt Tanner ins Nahe Ausland chauffieren. Ziel war das Heimat- und Bädermuseum in Bamlach / Bad Bellingen. Es war ein Gegenbesuch zu unseren Freunden der Partnergemeinde. Wir wurden herzlich empfangen vom Vorsitzenden des Förderkreises, Herr Eberhard Stotz. Dann durften wir eine Interessante Führung durch das Museum geniessen. Eindrücklich wird z.B. der Rebbau oder die Schmiede vorgestellt. Überraschend vielfältig präsentiert sich die Bäderausstellung. Anhand einer Zeitachse wird die Entwicklung der Bäderlandschaft am Oberrhein, von Bad Krotzingen bis Bad Zurzach von der Römerzeit bis in die Gegenwart dargestellt. 
Ein üppiger Vesper-Teller, mit Schwarzwälder Spezialitäten im Hotel Schwanen, rundete diesen Nachmittag ab und auf der Rückreise führte uns unser Chauffeur noch durch das weihnächtlich dekorierte Bad Bellingen.

Sonntag, 2. Dezember,  Dank an Hüter- und WeberInnen.
Im Anschluss an den letzten offenen Sonntag im Museumsjahr treffen sich die Weberinnen und Hüter zum Austausch und Planen des Neuen Jahres. Erstmals hielten Mirjam Bitterli und Annemarie Stäger den Rückblick und erzählten über die diversen Aktivitäten rund um den Webstuhl. Mir bleibt herzlich zu danken, allen Weberinnen und Hüter die sich freiwillig und immer wieder für unser Museum zur Verfügung stellen. Speziell sei auch hier den langjährigen, treuen Helfern, Heinz und Verena Vogt sowie Fredy und Annemarie Herrmann gedankt, während die Damen den Webstuhl betreuten führten die Herren die Besucher durchs Museum. Mit dieser Saison haben sie nun ihre Aktivitäten fürs Museum beendet. 

Ausblick und Dank.
Im Herbst durften wir bei Verena Regenass die Filme von Werner Regenass abholen. Werner hat über Jahre Ereignisse in Reigoldswil festgehalten und wir sind Stolz diese Filme bekommen zu haben. Herzlichen Dank auch hier an Verena Regenass. Wenn möglich wollen wir in der zweiten Jahreshälfte einen Abend mit einer Auswahl dieser Filme gestalten.
Von der Gemeinde haben wir die Zusage zur Mithilfe beim Entfernen der Tanne. Dies soll Ende Februar / Anfangs März über die Bühne gehen. Mit einem Aktionstag wollen wir dann aufräumen und im Herbst soll wieder eine „Stubete“ im „Fäld“ stattfinden.
An der GV vom vergangenen Jahr hat Rita Bielser die Kassenführung von Peter Graber übernommen. Ich bedanke mich herzlich bei Peter und Rita für ihr Engagement zur reibungslosen Übergabe dieses wichtigen Amtes.
Seit Ende 2018 sind wir auch auf unserer neuen  Homepage präsent. Stephan Bitterli hat eine tolle Plattform gebaut. Herzlichen Dank und Gratulation dazu an Stephan, besuchen sie uns auf www.museumfeld.ch 
Einen herzlichen Dank auch meinen Vorstandskolleginnen und Kollegen für die tolle Zusammenarbeit, ebenso bei allen Helferinnen und Helfer die immer freiwillig bereitstehen um anzupacken. Ich danke auch allen die unser Museum besuchen und an den Anlässen teilnehmen, sie sind Zeichen der Wertschätzung unserer Arbeit.

Im März, 2019 für die Gesellschaft zum Feld    Urs Dettwiler,  Präsident

Download als pdf-Datei


weitere Jahresberichte sind im Archiv abgelegt.


Infobrief 25 Jahre Gesellschaft zum Feld

Chronik 25 Jahre Gesellschaft zum Feld